Handlungsfeld Gesundheit & Sexualität

Worum geht es?

  • Menschen mit Behinderungen haben gute Lebensbedingungen und einen gleichberechtigten Zugang zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge – wo nötig, stehen ihnen spezifische Gesundheitsleistungen, Betreuung und Pflege zur Verfügung.
  • Das Gesundheitspersonal ist im Umgang mit Menschen mit Behinderungen geschult.
  • Menschen mit Behinderungen führen ein selbstbestimmtes Sexualleben – dieses ist respektiert und frei von Diskriminierung.

Begegnungs- und Beziehungszimmer
Rund 50 erwachsene Klienten und Klientinnen haben ihren Lebensmittelpunkt in der Rodtegg. Sie alle wohnen in Einzelzimmern, aber nur 1/3 davon haben eine eigene Nasszelle. Der Weg zum eigenen Zimmer führt bei den meisten durch öffentliche Bereiche oder Gemeinschaftsräume. Es ist nicht möglich Besucher/-innen in einem geschützten Umfeld zu empfangen, die Privatsphäre ist beeinträchtigt. 

Das Begegnungs– und Beziehungszimmer hebt diesen Mangel auf. Es hat/ist

  • ein helles wohnliches Zimmer, modern eingerichtet
  • einen nicht einsehbaren Zugang
  • 100% barrierefrei
  • neben einer Sitzecke und einem Kühlschrank, ein 140 cm breites Pflegebett, das ein nebeneinander auch zulässt, wenn beide Partner eine Behinderung haben, eine höhenverstellbare Toilette, ein Notrufsystem
  • Geräte und Hilfsmittel für sexuelle Handlungen von Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung.

Website der rodtegg: www.rodtegg.ch

Vorschläge für Projekte können jederzeit an die DISG (E-Mail) gerichtet werden.

Kriterien für die Auswahl der vorgestellten Projekte