Handlungsfeld Freizeit & Politik

Worum geht es?

  • Menschen mit Behinderungen nehmen an Freizeitaktivitäten teil – die Zugänge zu Kultur- und Sportangeboten sind barrierefrei.
  • Ergänzend gibt es auch spezifische Freizeitangebote für Menschen mit Behinderungen.
  • Am politischen Leben nehmen Menschen mit Behinderungen aktiv teil – sie kennen ihre Rechte und können diese ausüben.

Luzerner Sinfonieorchester – Inklusion & Soziales Engagement: Verbindendes fördern, Vielfalt beachten
Als Kulturinstitution mit einer ganzheitlich inklusiven Haltung möchte das Luzerner Sinfonieorchester Zugänge für Menschen mit Behinderungen schaffen und so Teilhabe an Kultur ermöglichen. Konzerte und Workshops sollen inhaltlich und baulich barrierefrei gestaltet sein und ein Fachbeirat, der aus Fachleuten für unterschiedlichste Behinderungsformen zusammengesetzt ist, berät das Luzerner Sinfonieorchester bei der Schaffung neuer und der Überprüfung bestehender Angebote.

Als erstes Orchester in der Schweiz wurde das Luzerner Sinfonieorchester in der Saison 2016/17 mit dem Label «Kultur inklusiv» von Pro Infirmis in den Bereichen Vermittlung und Konzerte ausgezeichnet. Das Label wird an Kulturinstitutionen vergeben, die sich mit vielfältigen Massnahmen kontinuierlich für die inklusive Kultur und die hindernisfreie Zugänglichkeit ihrer Kulturangebote engagieren.

Mehr Informationen unter www.sinfonieorchester.ch


Vollgastheater spielt Momo
«
Zeit ist Leben und das Leben wohnt im Herzen» - Die Geschichte über die grauen Zeitdiebe und das kleine Mädchen, das den Kampf gegen diese aufnimmt und den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringt, hat in den über vierzig Jahren seit Erscheinen des Buches nichts an Aktualität eingebüsst. Bekanntlich gilt, «Zeit ist Geld!» Momo steht aber auch dafür, jeden einzelnen Menschen ernst zu nehmen und ihm zuzuhören. Eine Botschaft, die ausgezeichnet zum Vollgastheater passt.

Das Vollgastheater inklusive der Vollgas-Band besteht derzeit aus rund 30 Menschen mit und ohne geistiger Beeinträchtigung, welche in ihrer Freizeit gemeinsam Theater spielen. Seit Januar treffen sie sich regelmässig im Theater Pavillon Luzern zur Probe. Beim Vollgastheater wird Inklusion gelebt! Jeder wird nach seinen Wünschen und Fähigkeiten eingesetzt. Nur so entsteht eine Gemeinschaft, die ein solches Theaterstück auf die Bühne bringen kann.

Mehr Informationen unter www.vollgasspieltmomo.ch


Gianluca fährt dem Autismus davon
Gekonnt fährt er über Stock und Stein. Hält die Balance, schlängelt sich geschickt durch enge Trails, bremst und beschleunigt wie aus einem Guss. Keine Frage: Hier hat einer sein Mountainbike im Griff. Hier ist ein junger Mann in seinem Element.

Im Alltag gibt es für Gianluca mehr Hindernisse zu meistern. Der Grund: eine Autismus-Spektrum-Störung mittleren Grades. In Kontakt mit anderen Menschen tritt der 21-jährige Luzerner auf seine eigene Art und Weise.

Beim Veloclub Baar-Zug kann Gianluca nun sein Hobby ausüben. Der Veloclub macht zum ersten Mal Erfahrungen mit Menschen mit einer Behinderung. Denn dass sich mit Autismus trotzdem ein «normales» Leben leben lässt, zeigt dieser Film von PluSport.

PluSport, das Kompetenzzentrum für Behindertensport, will damit aufzeigen, wie individuelle Lösungen in der Integration funktionieren.

Film auf You Tube www.youtube.com


Ü20 – Gemeinsam in den Ausgang
Selbstbestimmte Freizeitaktivitäten für junge Menschen mit Behinderung
Nach einer strengen Arbeitswoche am Wochenende mit den Kollegen im Ausgang entspannen, ist leider nicht für alle jungen Erwachsenen spontan und einfach machbar. Vor einem Jahr hat die Vereinigung Cerebral Zentralschweiz deshalb das Projekt Ü20 ins Leben gerufen. Ein kleines Team von Menschen mit Cerebralparese und Mehrfachbehinderung ab ca. 20 Jahren trifft sich im Vorfeld zum Sammeln von Wünschen und Ideen und legt die nächsten Aktivitäten für den Ausgang fest. Wichtig und neu an diesem Angebot ist vor allem, dass die Teilnehmenden von Ü20 das Programm selbstständig entwickeln und durchführen.

Auf diese Weise konnten in diesem Jahr bereits folgende Anlässe erfolgreich durchgeführt werden: Besuch des Rollstuhlbasketballturniers Euroleague, ein Boccia-Plausch, gemeinsamer Besuch des Blue Balls sowie ein Ausflug in die Biosphäre Entlebuch.

Weitere Informationen unter www.cerebral-zentralschweiz.ch

Vorschläge für Projekte können jederzeit an die DISG (E-Mail) gerichtet werden.

Kriterien für die Auswahl der vorgestellten Projekte