Frühe Förderung

In der frühen Kindheit wird die Basis für lebenslanges Lernen sowie für den Erwerb von wichtigen Lebenskompetenzen gelegt. Frühe Förderung verbessert die Chancengerechtigkeit und unterstützt Kinder darin, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden und ihr Potenzial auszuschöpfen. Die Fachstelle Gesellschaftsfragen richtet dabei den Fokus besonders auf Kinder aus sozial benachteiligten Kontexten und Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Diesen bieten Angebote der Frühen Förderung wichtige Erfahrungswelten.

Im Auftrag des Luzerner Regierungsrates haben die Dienststelle Volksschulbildung und die Dienststelle Soziales und Gesellschaft gemeinsam das "Konzept Frühe Förderung Kanton Luzern" erarbeitet. Mit diesem Konzept will der Kanton Luzern die Frühe Förderung stärken, sie zum Gegenstand der Diskussion machen und ihre Weiterentwicklung anregen. Der Regierungsrat hat das Konzept am 2. Juli 2014 genehmigt.

Konzept Frühe Förderung

Unterstützung von Weiterbildung von Fachpersonen im Frühbereich

Die Fachstelle Gesellschaftsfragen unterstützt die Weiterbildung von Fachpersonen von Spielgruppen zu Themen der Integration finanziell. Die Kurse werden von der AWIS und von der IG Spielgruppen ausgeschrieben und durchgeführt.

Projektförderung: Aufsuchende Information der Eltern

Durch vorschulische Angebote, wie beispielsweise Kindertagesstätten, Spielgruppen oder die Mütter- und Väterberatung werden Kinder gefördert und Eltern in ihrem Erziehungsalltag gestärkt. Damit Eltern mit Migrationshintergrund die Angebote für Kinder im Vorschulbereich und deren Wichtigkeit kennen, werden Projekte unterstützt, die die Information der Eltern mittels Schlüsselpersonen zum Ziel haben.

Projektförderung


Elternratgeber «Sprich mit mir und hör mir zu»

Bei der Fachstelle Gesellschaftsfragen kann ein Ratgeber für Eltern zur Sprachentwicklung und -förderung von Kindern zwischen 0 und 5 Jahren bestellt werden. Er enthält 12 Anleitungen, wie Kinder beim Sprechen lernen unterstützt werden können. Fachpersonen bietet er ein Mittel, um mit Eltern und Erziehungsverantwortlichen ins Gespräch zu kommen. Die Broschüre ist in gedruckter Form auf Deutsch, Albanisch, Portugiesisch, Serbokroatisch, Tamilisch und Tigrinya verfügbar und lässt sich in sechs weiteren Sprachen als PDF herunterladen.

Publikationen


Weitere Informationen:
1. Plattform Gesellschaftsfragen - Sprache und Integration im Vorschulbereich (Juni 2009)