Häufige Fragen

  • Weshalb braucht es Optima?

    Hinter Optima steckt die Idee, die Integration in den 1. Arbeitsmarkt im Kanton Luzern zu verbessern. Mit Optima sollen die Systemgrenzen reduziert, sowie Kompetenzen und Ressourcen bestmöglichst für das Wohl von betroffenen Menschen eingesetzt werden.

  • Wie melde ich einen Optima-Fall an?

    Die Anmeldung passiert online unter www.optima.lu.ch

  • Ist Optima für die Klientin/den Klienten freiwillig?

    Optima ist freiwillig, die betroffenen Personen erklären sich schriftlich mit dieser Form von Zusammenarbeit einverstanden.

  • Wie wird ein Optima-Fall geführt?

    Die Verantwortung geht vorübergehend an die auftragnehmende Institution über. Die Fallführung erfolgt nach den Geplogenheiten der Auftragnehmenden. Stammdaten und minimale Eckdaten werden auf einer gemeinsamen Plattform erfasst.

  • Was kostet Optima?

    Optima ist schlank und pragmatisch organisiert und daher äusserst kostengünstig. Aus gesetzlichen Gründen und um den eigenen Kernauftrag nicht zu gefährden, verrechnet die IV den beiden Partnern für die Fallführung eine minimale Monatspauschale.

  • Wer ist für die Fallführung verantwortlich?

    Die Verantwortung für die operative Fallführung wird vorübergehend an die auftragnehmende Institution abgegeben. Die Gesamtverantwortung gemäss den gesetzlichen Grundlagen bleibt immer bei den Auftraggebenden.

  • Was ist der Unterschied zwischen IIZ, Optima und bilateraler Zusammenarbeit?

    IIZ übernimmt eine koordinative Funktion bei Fällen wo drei oder mehr Partner involviert sind. Bei Optima wird ein Fall vorübergehend an eine Partnerinstitution abgegeben. In der bilateralen Zusammenarbeit werden Zielsetzung und Massnahmen zwischen zwei involvierten Institutionen besprochen und koordiniert.

  • Klärt Optima ab?

    Optima klärt nicht ab. Die Voraussetzungen (siehe Intaktes Arbeitsangebot) werden vorausgesetzt.